Schlagwörter

Als ich vor vielen Jahren noch zu Besuch in die Schweiz kam, konnte ich nix mit Vermicelles anfangen, aber schon gar nix. So wie ich auch als Kind nicht viel mit Maronis anfangen konnte.

Das hat sich geändert, ich weiß nicht warum. Kürzlich hatte ich Lust auf einen fertigen Kuchen, der aus hellem und schokoladigem Bisquit bestand und dazwischen irgendeine Creme sowie obenauf Fäden von Vermicelles. War ziemlich lecker.

Letzte Woche überraschte mich die Frau vom Chef mit einem Stück Kuchen zum Zvieri und ich war begeistert, bat sie um das Rezept. Die Besonderheit: Der Kuchen ist OHNE MEHL. Er ist sehr saftig, ohne sich schwer oder pappig anzufühlen. Er ist sehr schnell angerührt und geht unkompliziert.

Gestern wurde er gebacken und als ich ihn heute zu Iwan mitbrachte, meinte er, das sei so ungefähr der leckerste Kuchen, den ich schon je gebacken hätte. Natürlich muss man den Geschmack von Maronis mögen.

Hier also das Rezept für eine Springform 24 cm.

277 Maronikuchen Zutaten150 g Zucker und 4 Eierzusammen sehr schaumig rühren

125 g Butter, weichmitrühren

400 g Maronipuree (gibts momentan gefroren, ist in 2 Std. aufgetaut)
100 g gemahlene Mandeln
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Backpulver
3-6 EL Kirsch (Grappa / Williams)
nach und nach dazu geben

Im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen auf unterster Schiene 50 Min. backen.

Guten Appetit!

Das Maronipuree sieht so aus (auch wenn das Foto leider unscharf geworden ist):

278 Vermicelles279 Im Backofen 280 Fertig 281 Aufgeschnitten

Advertisements