Schlagwörter

, , , , , , ,

cropped-maedesuess_10-07-2012_733-kb.jpgDa meine linksseitige Flügellahme (Schulterschmerzen und -Bewegungseinschränkungen, die sich dann auch zum Ellbogen runter zogen) seit Wochen anhielt und vor etwa drei Wochen ihren gefühlten Höhepunkt gefunden hatte, bekam ich u.a. den Tipp für Mädesüß-Tee, da ich Teeliebhaber bin und die Sache bisher nicht vom Arzt checken ließ, sondern alle mir zur Verfügung stehenden alternativen Methoden bemühte, um wieder in ein Gleichgewicht mit meiner linken Seite zu finden.

Also besorgte ich mir vor drei Wochen diesen Tee in der Apotheke – wegen der geprüften Inhaltsstoffe, schließlich ging es auch um die Reduzierung einer eventuellen Entzündung, statt Tabletteneinnahme.

241 Mädesüß-TeeNachdem ich gleich zu Mittag in der Arbeit eine Tasse getrunken hatte, spürte ich relativ unmittelbar insgesamt eine Erleichterung, denn zuvor hatte ich auch wie eine schwere Last auf den Schultern, alles war schwer, verspannt und schmerzend. Nicht nur wurde körperlich alles leichter, auch seelisch fühlte ich mich plötzlich gleich leichter. Der Tippgeber meinte, das habe vielleicht auch mit der in den Blüten gesammelten Sonne zu tun, die sich da seelisch harmonisierend auswirkt.

… als mildes, sanftes Schmerz- und Fiebermittel empfohlen, da Mädesüß Salicylsäure enthält. Die Blüten und die jungen Blätter des Mädesüß werden zu Tee verarbeitet, dem eine gute harntreibende, entzündungshemmende sowie antirheumatische Wirkung nachgesagt wird. Da die in der Pflanze enthaltenen Stoffe jedoch wie bei vielen anderen pflanzlichen Mitteln abhängig von Standortbedingungen in ihrer Dosis stark schwanken, wird in der Regel empfohlen, sich die Pflanzenbestandteile in der Apotheke zu besorgen. Mädesüß soll die übermäßige Produktion von Magensäure eindämmen und so Sodbrennen entgegenwirken.

Medizingeschichtlich ist Mädesüß interessant, da lange Zeit aus ihren Blütenknospen Salicylsäure gewonnen wurde, ein entzündungshemmender Wirkstoff, der heute in abgewandelter Form als synthetisch hergestellte Acetylsalicylsäure verkauft wird. Das Echte Mädesüß, das man damals botanisch noch den Spiersträuchern (Spiraea) zuordnete, hat zur Entwicklung des Markennamens Aspirin beigetragen. Während das „A“ für Acetyl steht, ist „spirin“ aus dem Begriff „Spiraeasäure“ abgeleitet.

[…] Mädesüß wird heute noch oft dem Met zugesetzt, um einen angenehmeren Geschmack zu bekommen. Im frühneuzeitlichen England kochte man die Blüten in Wein, um ihn als Stimmungsaufheller zu trinken, und Mädesüß kam neben anderen Kräutern wie Dost oder Gundermann auch ins elisabethanische Bier, während Hopfen als Bierzutat dort zu der Zeit noch verpönt war.

Zitatquelle Wikipedia

Man kann im Grunde also von pflanzlichem Aspirin sprechen, obwohl es den Aspirin-Tabletten durch die breitere Wirkungsweise überlegen sein dürfte.

Mädesüß, Spierblume

Mädesüß, Spierblume

Anfangs trank ich morgens und abends eine Tasse (jeweils ein gehäufter TL auf 1 große Tasse von etwa 1/4 l, etwa 10 Min. ziehen lassen und evtl. mit Honig süßen); nach einer Woche meist nur noch 1x am Tag und jetzt alle paar Tage mal eine Tasse, so wie es mir passend scheint. Heilkräftige Kräuter sollte man, soweit ich weiß, nicht in höherer Dosierung und regelmäßig länger als 2-3 Wochen trinken, da erstens die Wirkung nachlässt und zweitens die positive Wirkung ins Gegenteil verkehrt werden kann; schließlich enthalten sie Drogen, die die Wirkung hervorrufen und auch hier Zuviel eben zu viel werden kann.

Ich war nie ein Liebhaber von Medikamenten, aber als ich noch jünger war, nahm ich in schwierigen Fällen von Kopfschmerzen schon mal eine Aspirin, um den Schmerz zu brechen und schlafen zu können, was meist sehr gut half; auch wenn andere sich wunderten, es war eben so. Vielleicht habe ich deswegen jetzt auch auf den Mädesüß-Tee so positiv reagiert.

Wenn ihr draußen mal unterwegs seid und Mädesüß am Bachrand oder Seeufer stehen seht, nehmt mal eine Blüte und zerreibt sie zwischen den Fingern und riecht daran. Es erinnert an Aspirin.

428 28.06.2012_696 KB

Die Wirkung dieses Heiltees erinnert mich wieder an mein erstes Kräuterbuch: Gesundheit aus der Apotheke Gottes von Maria Treben. Für solche Möglichkeiten der Heilunterstützung bin ich immer wieder dankbar und hab schon viele gute Erfahrungen in der Hinsicht gemacht.

Advertisements