Der Frühling ist im Gange – und was tut sich sonst?

Am Montag war unser Chefehepaar vom Urlaub zurück.
So erwartete mich ein sehr entspannter und gut gelaunter Chef sowie eine Anerkennung fürs Halten der Stellung:

Beim Znüni wurde erzählt und gelacht, es herrschte total gute Laune und freudige Atmosphäre.

Da ich während Chefs Abwesenheit bei den Stempeln gut zu tun hatte, hatten sich Schilderaufträge angesammelt, die ich nun anging. Das erste Mal seit Anfang des Jahres, dass ich an einem Vormittag direkt Schilder machen kann, das gefiel mir. Weil der Arbeitsplatz vorne an der Südseite liegt, was einfach gute Laune macht; aber auch, weil ich lieber Schilder als Stempel mache.

Als ich Montag Abend heim kam, bestaunte ich die Mondsichel, die hoch am Himmel stand…

Und begab mich in die

20 Badewanne 31.03.2014

um den Stress der vergangenen Tage abfallen zu lassen.

Danach hatte ich noch ein Mail an das meine Wohnung verwaltende Notariat zu erledigen, da ich für das Beheben des defekten Kühlschranks dem Vermieter einen Termin bis Ende März genannt hatte, der diesbezüglich ohne Antwort verstrichen war. Ich hatte mich über eine frühere Nachbarin in Gränichen, die bei einer Rechtsschutzversicherung arbeitet, über meine Rechte erkundigt und jetzt einen weiteren Termin von zwei Wochen genannt und angekündigt, danach abzuwägen, die Schlichtungsstelle für Miet und Pacht zu konsultieren und mich bezüglich einer Mietzinshinterlegung bis zur Klärung beraten zu lassen.

Am Dienstag – meinem endlich mal wieder freien Tag – stellte ich fest, dass die benachbarten Kühe wieder stundenweise auf die Weide raus geholt wurden, die direkt vor meinem Balkon liegt, getrennt nur durch die schmale Strasse. Na da gibts mal was anderes zu sehen als x Autos aus dem Dorf, die an meinem Haus vorbei zur Hauptstrasse raus wollen.

Die Kühe wirkten anfangs noch etwas steif und eingerostet. Schon bald bewegten sie sich aber entspannter, frassen Gras oder lagen entspannt da. Ihr Blick ging immer wieder zu mir hoch. Womöglich wegen der Sonnenfänger am Balkon, die sie noch nicht kennen.

Es hat Spass gemacht, die zwei jungen Kühe (mittleres Foto) zu beobachten, die neugierig und bewegungsfreudiger waren als der Rest und übermütig in die Gegend muhten. Die Kinder hatten auch Interesse an den wieder draussen stehenden Kühen. Auf dem Foto waren sie aber bereits wieder am Aufbruch.

Ursprünglich wollte ich eine Ausfahrt mit dem neuen E-Bike machen, aber es gab soviel liegen Gebliebenes in der Wohnung, dass Bügeln, Aufräumen und Durchputzen angesagt war, um nicht mehr das Gefühl von Chaos um mich zu haben.

Mein neues Notebook wurde geliefert und obwohl ich online bei der Post verfügt habe, dass man mir Pakete vors Haus stellen darf (hier auf dem Land kommt nix weg), wurde das Notebook zur Abholung bei der Post benachrichtigt, da es „gegen Unterschrift“ verschickt worden war – sehr klug.

Am Donnerstag Abend dann das Highlight, dass mein Vermieter spontan kam und die Kühlschrankfrage sich klärte. Der Kühlschrank wird nun ersetzt. Das hat mir richtig Auftrieb gegeben, denn innerlich hatte ich bereits Szenarien durchgespielt, dass der Vermieter mir kündigt und ich mich um eine neue Wohnung umsehen muss. Nun weiss ich, dass die Arbeit nicht umsonst war, die ich bisher in diese Wohnung gesteckt habe, um es gemütlich zu bekommen.

Am Samstag war ich dann bei Iwan, der mir auf das Notebook Linux Mint aufspielte, denn mit Windows kann ich mich nach so vielen Jahren Linux schon nicht mehr anfreunden, nein, nein. Das neue Notebook macht Spass, allerdings – wie dem einen oder anderen vielleicht schon aufgefallen ist – kann ich nun kein scharfes s mehr tippen, weil die Schweizer Tastaturen das nicht haben. Es wurde hier schon länger abgeschafft. Momentan sieht das für mich immer noch „falsch“ aus, aber ich werde mich wohl mit der Zeit daran gewöhnen.

In der Nacht von gestern auf heute hat es ordentlich geregnet und war recht kühl geworden. Trotzdem machen mir die langsam zu blühen beginnenden Bäume Freude:

Das Wetter sah heute aber wirklich nach einem Tag Zuhause aus und Nachmittags holte ich Schlaf nach. Ich schlief so tief und lang, dass ich danach Mühe hatte mich zu orientieren. Draussen war der schönste Sonnenschein und Wärme eingezogen und so suchte ich mir ein schönes Sonnenbänkchen, um sie zu geniessen.

Das war sie also, die Woche und so verklingt sie…, nach einem langen Telefonat heute Abend mit meiner Tochter.

26 Abend 06.04.2014

Meine Kollegin ist ab morgen im Krankenstand, lässt eine notwendige OP vornehmen und wird länger ausfallen. Es kann daher sein, dass ich die nächste Zeit wieder mehr arbeite als normal. Mal sehen…

Kommt gut in die neue Woche… winke_gelb

Advertisements