Schlagwörter

,

Diese Geschichte ist dinostef zu verdanken, da ich mir eben seinen Beitrag Der Herr der Schildkröten angesehen habe und mir unweigerlich mein Wackelkopf-Käfer dazu eingefallen ist…

Wackelkopfkäferder neben meinem Laptop steht. Seine Geschichte geht so…

Letzten Dienstag hat der Eigentümer des Hauses, in dem ich wohne, auf meinen Wunsch nach einer Wasserablaufmöglichkeit auf dem Vorplatz ein größeres Loch gebohrt. Auf diese Weise habe ich die Möglichkeit, beim Säubern des Vorplatzes mit Wasser dieses dort ablaufen zu lassen. Ich war also mit Eimer und Schrubber zugange.

Als ich fertig und am Zusammenräumen war, kamen ein paar Jungs auf der Straße vorbei. Zwei näherten sich dem Hauseingang, so dass ich sie mit „Hoi“ begrüßte, wie man das hier tut. Der eine traute sich nicht mich anzuschauen, sondern guckte zu seinem Kumpan, dass der sprechen sollte. Sie öffneten ein kleines Holzkistchen, in dem Kleingeld, kleine Spielsachen und Schokostängeli lagen und baten mich um eine Spende für Swissaid, dafür könnte ich mir von den Sachen was aussuchen.

Ich ging hoch, Geld holen und bemerkte erst dann, dass auf der Innenseite des Holzdeckels ein Text stand, nach dem 6 Franken die Mindestspende wären. Nun gut, jetzt wollte ich keinen Rückzieher mehr machen und spendete 6 Fr. Der Junge, der sich nicht zu reden getraut hatte, griff schnell nach den von mir hinein gelegten Münzen und kontrollierte, um wieviel es sich handelt :). Jetzt guckte ich mir die Sachen genauer an und wählte eben diesen Käfer, dessen Wackelkopf mich an die Wackeldackel erinnerte, die ich als Kind manchmal auf der Fläche vor dem Heckfenster von Autos sah.

Später fragte ich mich, ob es Swissaid wirklich gibt oder ob ich vielleicht einem Lausbubenstreich aufgesessen bin und die Jungs mit dem Geld ganz was anderes machen, womit ich auch hätte leben können ;). Aber nein, es gibt Swissaid tatsächlich.

 

Advertisements