Schlagwörter

, , , ,

Es ist schon viiiele Jahre her, dass ich las, wofür Obstessig (eigentlich Apfelessig) gut sei. Ganze Kuren damit wurden empfohlen. Nun, ich verwende ihn am liebsten äußerlich…

– als Badezusatz
– für kleinere Hautprobleme (1x täglich oder immer wenn es mir einfällt betupfen)

Seit ein paar Monaten hatte ich irgendeine Hauterscheinung unter der linken Augenbraue. Ich kratzte mich dort immer wieder auf, das Teil wuchs immer neu. Seit ich angefangen habe, es mit Obstessig zu betupfen, wird es kleiner und juckt nicht mehr so oft. Gleiches mit einer rötlichen Erhebung am linken Oberarm.

Nun hab ich eine neue Verwendungsmöglichkeit für mich entdeckt.

In der Nacht von Freitag auf Samstag wachte ich mitten in der Nacht auf, weil es total am rechten Oberschenkel juckte. Ich kratzte wie blöd und erinnerte mich, noch halb schläfrig, dass ich in der Arbeit ziemlich viel Kunststoff gefräst und Material davon zugeschnitten hatte, so dass eine Menge der Partikel statisch aufgeladen an meiner Jeans und meinem T-Shirt klebte und ich Mühe hatte, mit dem Staubsauger alles zu erwischen und auch noch die Umgebung der Maschine, wo die ganzen Kunststoffpartikel „klebten“. Ich dachte, vielleicht hab ich was davon unter die Kleidung bekommen und da juckt es vor sich hin? Begab mich also kurzerhand in die Badewanne, um mich abzuduschen.

Mein Mann, der im andern Zimmer schläft, hatte mich scheinbar gehört, kam ins Bad und fragte, was ich denn da mache? Als er meinen knallrot gekratzten Oberschenkel sah, tippte er auf Stechmücke. Und tatsächlich waren einzelne weißliche Flecken in dem Rot zu entdecken. Tja, das Duschen half da nicht.

Ich schmierte, soweit ich die Stiche erkennen konnte, Fenipic drauf und begab mich wieder ins Bett. Am nächsten Morgen sah ich die Bescherung. 8 große dicke Huppel, über den Oberschenkel wie eine Straße entlang verteilt, einer noch unten am Fußknöchel, alle schön dick und hart geschwollen. Da musste es eine Stechmücke also nicht nur in mein Schlafzimmer geschafft haben, nein, auch unter meine Bettdecke und sogar unter meine Schlafanzughose. Keine Ahnung, wie sie das angestellt hat.

Das Fenipic wirkte nicht so wirklich, mein Mann gab mir Pfefferminzöl. Ich übersah die große Öffnung des Fläschchens und kippte es mir großflächig über den Oberschenkel und den Boden. Ein paar Stunden später musste ich die Jeans, die auch ein paar Schlucke erwischt hatte, am Balkon auslüften, weil es so intensiv roch. Es fühlte sich am Oberschenkel schön kühl an, aber auf Dauer ging der Juckreiz nicht weg.

Also fiel mir dann der Obstessig wieder ein und ich betupfte die Stiche mit Hilfe von einem Wattestäbchen. Das tut total gut und hilft besser als alles vorher. Wieder was Neues entdeckt.

Advertisements