Schlagwörter

,

für Auslandsdeutsche… Genau vor einer Woche bekam ich Post aus München mit den Briefwahlunterlagen.

Ziemlich gute Erfahrung, den Wahlzettel zu Hause mit Zeit und dem Internet daneben zu haben und sich gezielt informieren zu können.

Es gibt ja bei dieser Bundestagswahl wieder nur zwei Stimmen zu vergeben. In der linken Spalte für einen regionalen politischen Vertreter, wo man also ein Kreuz für eine Person macht (und sich im Internet erst mal ein Foto und weiteres zu der jeweiligen Person anlesen kann); in der rechten Spalte kann man eine Partei wählen, unter jeder Partei sind diverse Vertreter mit Namen benannt.

Nach meinem Eindruck hab ich bisher noch nie so sehr meinen genauen Wunsch ausgedrückt, soweit das die äußeren Bedingungen zulassen. Und auch wenn die von mir gewählte Partei bisher zu klein war, um wirklich etwas mit bewegen zu können, muss ich wählen, wovon ich überzeugt bin. Das ist alles, wovon mir scheint, dass ich es im Moment tun kann und womit ich mich wohl fühle.

Zwar hätte ich auch während meines Lebens in München schon längst mal diesen Weg der Briefwahl gehen können und mich entsprechend vorbereiten können, aber ehrlich gesagt war ich dann doch immer irgendwie zu faul. Insofern bin ich im Nachhinein ganz froh, dass ich jetzt dazu gezwungen war, wenn ich überhaupt mitwählen wollte.

Himmel über München_Häuser Ganghoferstr_08.05.2012_672 KB

Advertisements