Schlagwörter

,

Seit einer guten Woche gab es eine – wie wir jetzt herausfanden – offensichtlich Grabwespe, die regelmäßig durch unser gekipptes Badfenster kam und in der linken von zwei Vertiefungen verschwand, die es in den oberen Ecken des Fensters innen gibt.

Das Tier war vermutlich knapp 3 cm lang und auffallend für mich war, dass der Hinterleib nur durch einen dünnen Faden mit dem Vorderleib verbunden zu sein schien. So ein Tier hatte ich noch nie gesehen.

In der Vertiefung summte und brummelte es und wir hatten keine Ahnung, was sie da drin tut. Sie verschwand regelmäßig wieder, kehrte aber auch regelmäßig zurück und so ganz geheuer war mir die Sache nicht, befindet sich doch die Badewanne direkt vor diesem Fenster, so dass man beim Duschen im Angesicht der „singenden“ Fensternische steht.

Aber mein Mann sah keine Veranlassung, die Vertiefung zu verschließen und teilte meine Furcht offensichtlich nicht.

Gestern Abend, als ich mich nach einem langen Arbeitstag von Kopf bis Fuß vor Schweiß klebend in die Dusche begab, fiel mein Blick nach einer Weile in die linke Ecke des Fensters und fand die Vertiefung dort verschlossen. Mein erster Gedanke war, mein Mann hat sie vielleicht doch zugemacht. Allerdings wäre es ungewöhnlich, dass er es mit so einem braunen Material machen würde. Und tatsächlich – er hatte es noch gar nicht gesehen – hat die Wespe ihr Werk offensichtlich vollendet und „das Grab geschlossen“…

Nun bin ich gespannt… Wenn ich richtig gelesen habe, sollte genau ein Nachkomme daraus entstehen, der dort drinnen bereits mit Nahrung „eingemauert“ wurde. Wenn es nicht allzu lange dauert, sollte das Fenster bei warmen Temperaturen auf jeden Fall geöffnet sein, so dass der Schlüpfling das Weite suchen kann 😉

Advertisements