Schlagwörter

, , , ,

Im Moment bin ich mal wieder am Strukturieren meines Blogs, d.h. ich überarbeite die Kategorien und gehe alle (im Moment) 513 Beiträge durch und schau mir an, in welcher Kategorie ich sie noch haben möchte und was evtl. überholt ist.

Dabei wundere ich mich bei dem einen oder anderen Beitrag ein bisschen, wie verkopft in der Anfangszeit manches klang. Es ist schön, bei der Gelegenheit Veränderung wahrzunehmen.

Versteinerung

Warum ich nun aber diesen Beitrag schreibe…

Ich stieß gerade auf 28.10.2011 – Bedeutung und erinnere mich – das geht mir in diesen Tagen öfter mal so – an den Hype um 2012 und wie es mir persönlich damit ging, welche Erwartungen damit verbunden waren. Es ist relativ still darum geworden; schließlich liegt der Zeitpunkt mittlerweile in der Vergangenheit.

Der Esoterik-Hype hat sich Richtung 2012 auf jeden Fall gesteigert und ich war Teil dieser Tendenz. So frage ich mich jetzt rückblickend: Wie hat sich mein Leben seitdem entwickelt? Was hat 2012 gebracht? Was hat der 28.10.2011 gebracht, wenn man dem dort Gesagten folgen möchte? Hat sich deine, hat sich meine Welt seitdem verändert?

Na auf jeden Fall wurden wir nicht von Raumschiffen abgeholt. Auch das Ende der Welt hat sich nicht eingestellt, jedenfalls nicht so, wie es teils erwartet wurde.

Mir persönlich ging im Laufe von 2012 das Geld aus, mit dem ich mich selbstständig machen wollte. Ich sah diesem „Ende“ bange entgegen und hatte mich gefragt, was dann wohl sein würde? Ob irgendein Wunder passiert oder ich mir dann einen ganz normalen neuen Job suchen werde? Ich hatte mich gefragt, wohin mich der Weg der Spiritualität führen würde?

Kristall lila bunt_530 KB

Es kam zum Umzug in die Schweiz und eine innere und äußere Anpassung, die automatisch nötig wurde. Bis jetzt bin ich keiner spirituellen Berufung gefolgt, jedenfalls nicht so, wie ich mir das 2009 beim Ausstieg aus meinem „sicheren“ Angestellten-Job vorgestellt hatte. Aber ich bin doch einer spirituellen Berufung gefolgt (siehe Gebundene Liebe) und tue es noch; das sieht nur ganz anders aus. Dabei lerne ich viel über mich und verändere mich.

Entsprechend dem vielzitierten Spruch „Wir sind die, auf die wir so lange gewartet haben!“ merkte ich immer mehr, dass kein spiritueller Lehrer mir die Kohlen aus dem Feuer holen kann, sondern ich das nicht nur selbst werde tun müssen, sondern mit der Zeit auch dazu in die Lage versetzt wurde, was viel besser ist.

Der Gedanke, den ich im Artikel Krankenbesuch kürzlich angesprochen hatte, dass das Leben sich meinen Vorstellungen nicht fügen wollte, trifft auch hier zu. Das Leben präsentiert mir etwas ganz anderes, als ich mir das vorgestellt hatte. Ich werde in Kürze in eine neue Berufsetappe einsteigen und mich für einen handwerklichen Beruf anlernen lassen, bei dem ich meine bisherige Berufserfahrung einbringen kann. Dabei beschäftigt mich zur Zeit am meisten die Frage, wie sich diese Art neuen Berufslebens für mich praktisch anfühlen wird? Wie die Zeit vergehen wird? Ob ich – wie früher – manchmal ungeduldig in der Arbeit sitzen und auf den Feierabend warten werde? Wenn mit meiner Veränderung alles richtig gelaufen ist, sollte das die Ausnahme sein.

Was ich ursprünglich unter Spiritualität verstand, hat sich gewandelt in ein neues Selbstverständnis. Es ist etwas in mir, das bleibt und automatisch in den Alltag einfließt. Ich glaube, der spirituelle Weg, dem ich gefolgt bin, hat mir auch gebracht, dass ich inzwischen insofern leichter lebe, als ich nicht mehr so viele innere Widerstände gegen dies und jenes habe, sondern mehr durch die Tage fließe.

Wasserfall Westpark, 12.06.2009

Wenn ich innerlich ein paar Schritte zurück trete und mir ansehe, wie sich mein Leben seit der Geburtswehe 28.10.2011 entwickelt hat, ist auf jeden Fall etwas Neues entstanden. Etwas, das ich mir so nie vorgestellt hätte. Ich bin froh, dass ich mich durch alle Geburtswehen hindurch ergeben habe (auch wenn ich dabei geächzt und gestöhnt hab), weil das, was ich jetzt lebe, ehrlich und direkt ist und sich mehr nach mir selbst anfühlt als das, was ich damals leben wollte. Wohin mich das auch immer führen wird.

Wie geht es euch damit? Hat sich euer Leben verändert und wie?

Siehe auch Spiritualität, die ich meine, Astrologische Jahresprognose 2012 (traf bei mir im Rückblick wie die Faust aufs Auge), Vorweihnachtszeit 2011

Advertisements