Schlagwörter

,

… die ich mag …

Das ist einmal Plüsch mit Irgendeinisch

[irgendeinisch: irgendeinmal, irgendwann, eines Tages]

scho vom erschten ougeblick a schon vom ersten augenblick an
hani jedi minute gnosse hab ich jede minute genossen
wo mir hei zäme gha die wir zusammen gehabt haben
du hesch mir ds paradies id händ gleit
du hast mir das paradies in die hände gelegt
immer we mir üs hei troffe immer wenn wir uns getroffen haben
isch mis härz fasch blibe stah ist mein herz fast stehen geblieben
alli gfüel so nöi für mi alle gefühle so neu für mich
ke minute me ohni di keine minute mehr ohne dich
ke gedanke wo du nid ä teil dervo wärsch gsi
kein gedanke von dem du nicht teil gewesen wärst
weis nid was när isch gscheh ich weiß nicht was dann geschehen ist
du hesch mi nümme wölle gseh du hast mich nicht mehr sehen wollen
was mal so schön isch gsy was einmal so schön gewesen ist
geit doch nid eifach so verby geht doch nicht einfach so vorbei

irgendeinisch schänksch du mir am morge wider dis lache
irgendwann schenkst du mir am morgen wieder dein lachen
irgendeis irgendwann
irgendeinisch wirdi wider näbe dir erwache
irgendwann werde ich wieder neben dir erwachen
und i weis und ich weiß
irgendeis cha villech alles so si irgendwann kann vielleicht alles so sein
wies isch gsi wie es gewesen ist

i ha tröimt vo dir letscht nacht ich hab geträumt von dir letzte nacht
wini’s scho mängi nacht ha gmacht
wie ich es schon manche nacht gemacht hab
sit du nümme in mine arme wosch erwache
seit du nicht mehr in meinen armen erwachen möchtest
i ligen einsam in mim bett ich liege einsam in meinem bett
zünde hundert cherze a u wett zünde hundert kerzen an und möchte
tusig schöni sache mit dir mache tausend schöne sachen mit dir machen
wiso wosch mi nümm ha warum willst du mich nicht mehr haben
nümm i dini arme lah nicht mehr in deine arme lassen
das cha doch fasch nid sy das kann doch fast nicht sein
säg isch alles, isch alles scho verby sag ist alles, ist alles schon vorbei

irgendeinisch schänksch du mir am morge wider dis lache
irgendwann schenkst du mir am morgen wieder dein lachen
irgendeis irgendwann
irgendeinisch wirdi wider näbe dir erwache
irgendwann werde ich wieder neben dir erwachen
und i weis und ich weiß
irgendeis cha villech alles so si irgendwann kann vielleicht alles so sein
wies isch gsi wie es gewesen ist
u bis denn warten i uf di und bis dahin warte ich auf dich

warten i bis id äwigkeit oder länger warte ich bis in die ewigkeit oder länger
warten i uf di warte ich auf dich

Und dann…

Phenomden – Cha Nüt Defür

phenomden bei seite
s cha so schwer sii, ich erchlärs dir es kann so schwer sein, ich erklär es dir

s tuet mer leid, i cha nüt defür es tut mir leid, ich kann nichts dafür
cha nüme mit dir gah, mues jetzt eleige si, sorry
kann nicht mehr mit dir gehn, musst jetzt alleine bleiben, sorry
s tuet mer leid, ich cha nüt defür
es tut mir leid, ich kann nichts dafür
du muesch mi ga lah, au wennd eleige bisch
du musst mich gehen lassen, auch wenn du allein bist

wie isch das namal gsi, wo mir euis kenneglernt hend
wie ist das nochmal gewesen, als wir uns kennen gelernt haben
ich bi damals der gsi, für den du gschwärmt hesch
ich bin damals der gewesen, für den du geschwärmt hast
ich ha din name ghört und ich han i dir en stern kennt
ich hab deinen namen gehört und ich hab in dir einen stern erkannt
wo heller glüchtet het, als alli zämä dobe im firmament
der heller geleuchtet hat, als alle zusammen droben im firmament
mir hend gredet über die sache, wo du so gern hesch
wir haben über die sachen geredet, die du so gern hast
du hesch mir verzellt, du wettsch en maa wo füf stern het
du hast mir erzählt, du möchtest einen mann, der fünf sterne hat
i mir hesch en gfunde, mir hend wunderbar zämä glebt
in mir hast du ihn gefunden, wir haben wunderbar zusammen gelebt
bis ich usegfunde han, mir hend vill z fescht zämäklebt
bis ich herausgefunden hab, wir haben viel zu fest zusammengeklebt

s tuet mer leid, i cha nüt defür…

du hesch mich gern gha für die sache, wo ich guet chan
du hast mich gern gehabt für die Sachen, die ich gut kann
du hesch mich defür bewundret, dass ich muet han
du hast mich dafür bewundert, dass ich mut hab
und ich bi stolz gsi, i dir e frau, e schwöschter und muetter z ha
und ich bin stolz gewesen, in dir eine Frau, eine Schwester und Mutter zu haben
als maa zrugg cho, wenn ich zu dir als bueb gah
als Mann zurückzukommen, wenn ich zu dir als bub geh
doch irgendwenn mal hemmer beidi den gnueg gha
aber irgendwann einmal haben wir beide dann genug gehabt
mich hend die sache won ich mache nöd in rueh gla
mich haben die sachen, die ich mache, nicht in ruhe gelassen
han immer öfters wiedermal eleige sache unterna
hab immer öfter wieder einmal alleine sachen unternommen
probiert dir das z zeige, doch du hesches nöd zuegla
probiert dir das zu zeigen, doch du hast es nicht zugelassen

und wie ich jetzt läbe und so
und wie ich jetzt lebe und so
hoff ich für dich, es sind errinerige da, ja
hoffe ich für dich, es sind erinnerungen da, ja
wenn ich dich gseh, wie du jetzt läbsch und so
wenn ich dich sehe, wie du jetzt lebst und so
den bin ich froh, niemrt hett mer d bilder weggna
dann bin ich froh, dass mir niemand die bilder weggenommen hat

s tuet mer leid, i cha nüt defür…

s tuet mer leid, du muesch mi ga lah
es tut mir leid, du musst mich gehen lassen
ich cha der nüme na gah, neinei, s isch ziit zum gah
ich kann dir nicht mehr nach gehen, neinein, es ist zeit zum gehen

wie isch das namal gsi, wo mir euis kenneglernt hend
wie ist das nochmal gewesen, als wir uns kennen gelernt haben
ich bi damals der gsi, für den du gschwärmt hesch
ich bin damals der gewesen, für den du geschwärmt hast
ich ha din name ghört und ich han i dir en stern kennt
ich hab deinen namen gehört und ich hab in dir einen stern erkannt
wo heller glüchtet het, als alli zämä dobe im firmament
der heller geleuchtet hat, als alle zusammen droben im firmament
mir hend gredet über die sache, wo du so gern hesch
wir haben über die sachen geredet, die du so gern hast
du hesch mir verzellt, du wettsch en maa wo füf stern het
du hast mir erzählt, du möchtest einen mann, der fünf sterne hat
i mir hesch en gfunde, mir hend wunderbar zämä glebt
in mir hast du ihn gefunden, wir haben wunderbar zusammen gelebt
bis ich usegfunde han, mir hend vill z fescht zämäklebt
bis ich herausgefunden hab, wir haben viel zu fest zusammengeklebt

s tuet mer leid, i cha nüt defür…

s tuet mer leid, du muesch mi ga lah
es tut mir leid, du musst mich gehen lassen
cha dir nümä na gah, niemals neinei, jetzt isch schluss
ich kann dir nicht mehr nachgehen, niemals neinein, jetzt ist schluss

Ich hab keine Ahnung, ob man das Video in D sehen kann, aber ich hab dieses Lied nirgends anders gefunden, sorry 😉

Und falls ihr euch fragt… Nein, ich identifizier mich im Moment nicht mit den Texten. Die Songs sind mit meiner Schweizer Liebesgeschichte bisher verwoben, gehören einfach dazu.

Advertisements