Schlagwörter

, , ,

Proteste gegen de Maizière – Angst vor Argumenten

Ziel dieser Initiativen ist es, Rüstungsforschung und die Anwesenheit von Vertretern der Bundeswehr an Universitäten zu verhindern. Ob es sich bei den Anwesenden mehrheitlich um Studentinnen und Studenten handelte, blieb unklar. Die Berliner Humboldt-Universität mit ihrem repräsentativen Hauptgebäude Unter den Linden gehört zu den elf deutschen Elite-Hochschulen. Politiker treten dort sehr häufig als Gastredner auf. Eine ähnliche Situation erlebte de Maizière an der Universität Leipzig, wo er als «Kriegstreiber» beschimpft worden war. Dort waren die Protestierenden aber immerhin bereit gewesen, eine Diskussion mit ihm zu führen.

Ob der von de Maizière vorgeschlagene Dialog (Streitgespräch) der bessere Weg gewesen wäre, anstatt ihn einfach an seiner Rede zu hindern und ihn überhaupt nicht zu Wort kommen zu lassen, darüber kann man diskutieren. Ja, wahrscheinlich wäre es der bessere Weg gewesen. Weil auch solche Gruppenaktionen als Gewaltaktionen betrachtet werden können. Und Gewalt nur neue Gewalt hervorbringt.

Ich hoffe und wünsche, dass miteinander geredet wird, auch und gerade mit Politikern und dass einander zugehört wird, wirklich zugehört, anstatt einfach Parolen zu skandieren oder einseitige Reden zu halten.

Baum 3-stämmig, weiße Blüten_03.04.2010

Advertisements