Schlagwörter

, ,

Nicht Altersschwäche, sondern ein belastender Bericht über Sex-, Geld- und Machtgelüste innerhalb der römischen Kurie stünden hinter dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. […] Der Vatikan lehnt jeden Kommentar ab.

[…] So habe der Pontifex Mitte Dezember einen 300 Seiten langen Report erhalten über die Untersuchungsergebnisse des Vatileaks-Skandals. Die darin dargelegten Zustände hätten ihn zu seiner Entscheidung bewogen […]

Der Geheimreport der päpstlichen Untersuchungskommission drehe sich vorrangig um Verstöße gegen das sechste und siebte Gebot […]. So werde in zwei dicken, rot eingebundenen Untersuchungsakten ohne Aufschrift rückhaltlos offengelegt, wie sich ranghohe Mitglieder der römischen Kurie durch verbotene (homo-) sexuelle Beziehungen und Finanzmanipulationen erpressbar gemacht hätten für Außenstehende.

Damit nicht genug: Der Untersuchungsbericht spreche zudem von einer versteckten homosexuellen Lobby innerhalb der Kurie. […]

Der „Repubblica“ zufolge will Benedikt die Akten seinem Nachfolger zumindest persönlich übergeben. Einem Nachfolger der hoffentlich „stark, jung und heilig“ genug sei, um alles Notwendige zu unternehmen.

Quelle: nachrichten.yahoo.com

Wann werden Menschen aufhören sich über andere Menschen wie Götter zu erheben und zugestehen, dass sie Menschen sind wie alle?

Wann werden Menschen aufhören, sich externe Götter zu suchen, zu denen sie aufblicken können (was nur gelingt, solange Details geheim bleiben)?

Wann werden Menschen geeint ein friedliches Zusammenleben suchen und zu regelnde Belange in fairer Kommunikation und authentischem Verhalten miteinander aus der Welt räumen?

Siehe auch Papst Benedikt XVI. gibt sein Amt ab

Advertisements