Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Da hat Lea heute in ihrem Newsletter so treffend geschrieben:

… spürst du wie die Bewegung des neuen Jahres zunimmt? Auch wenn sich bei uns der Winter nochmal bemerkbar macht, so spüre ich die Kräfte des Frühlings schon überall. Das Licht wird immer heller.

Neue Ideen lassen sich erahnen und die Kraft des Jahres erwacht.

Immer wenn wir mit der frühlingshaften Kraft in Berührung kommen, melden sich Anteile, die Angst vor Aktivität haben. Sie möchten lieber im Winterschlaf verweilen und fürchten sich davor, überfordert zu werden. Du kannst ausprobieren, dich von der erwachenden Kraft in deinem Inneren und der Kraft der Natur tragen zu lassen. Anstatt dich anzustrengen, lass los und erlaube der Kraft dich in die Abenteuer des Jahres hineinzutragen.

Lehne dich zurück und sag Ja.

Ganz genau da stehe ich gerade 🙂
Betonung auf: … Anteile, die Angst vor Aktivität haben. Sie möchten lieber im Winterschlaf verweilen und fürchten sich davor, überfordert zu werden …

Aber gestern hab ich schon mal Ja gesagt. Um heute mit der Angst erwacht zu sein.

Die Details…

Orchidee rosa pink getigert

Am Samstag waren wir das erste Mal bei unseren türkischen Nachbarn, einem jungen Ehepaar mit bald 2jähr. Sohn, zum Abendessen eingeladen. Mein Mann wurde in der Nacht vorher krank, hatte einen Virus aufgeschnappt und musste absagen. Wir einigten uns kurzfristig darauf, dass ich allein gehe. Was mich Mut kostete und mir nach dem langen Rückzug von Menschen nicht ganz leicht fiel, aber ich war an dem Tag ja mit einem Energieschub aufgestanden und im Schwimmbad gewesen, insofern konnte ich das auch noch anschließen.

Ich bekam das Angebot, der Frau ab März für 3 Monate beim Deutsch lernen zu helfen (ihre Mutter wird aus der Türkei zu Besuch sein und den Kleinen beaufsichtigen, so dass sie sich reinhängen möchte). Sie geht momentan in einen Sprachkurs, ist aber insofern nicht zufrieden, als der Lehrer mit schweizerdeutschem Akzent spricht, was sie irritiert.

In der Schweiz als Ausländer Deutsch zu lernen ist insofern eine ordentliche Herausforderung, als man es nicht anwenden, nicht üben kann. Das Schweizerdeutsch, das hier gesprochen wird, ist ja wie eine eigene Sprache und sogar ich als Deutsche hab beim ersten Kontakt vor über 10 Jahren erst mal nichts verstanden. Wie soll man als Ausländer aber je Schweizerdeutsch lernen, wenn man nicht mal ins Deutsche rein kommt, weil es keiner spricht?

Da die Nachbarin Kopftuch trägt, hat sie mit zusätzlichen Vorurteilen zu kämpfen. Dazu kommt die unterschiedliche Mentalität.

Nun habe ich allein durch mein Sein während des letzten halben Jahres bei diesen Nachbarn offensichtlich den Eindruck erweckt, ich könnte die richtige Person sein, um ihr unvoreingenommen und freundlich sowie geduldig gegen Bezahlung Deutsch-Unterricht zu geben. Zwar ist ihr Mann in Deutschland aufgewachsen und spricht nicht nur akzentfrei Deutsch, sondern ebenso akzentfrei Schweizerdeutsch (Hut ab), außerdem macht er gerade eine Ausbildung zum Lehrer und arbeitet parallel schon praktisch an der Schule zum Unterrichten (ist hier wesentlich schneller möglich als in D), aber dass sie durch ihn Deutsch lernt, klappt aus verschiedenen Gründen nicht.

Zusätzlich hat sie noch den ehrgeizigen Plan, in diese 3 Monate ab März das Lernen der Theorie für den Führerschein hinein zu packen (macht man hier grundsätzlich in Eigenregie, es gibt keinen Theorie-Unterricht in der Fahrschule), wobei ich sie ebenfalls begleiten soll.

Sie wünscht sich also Privatunterricht von mir und er ist bereit, dafür ein bestimmtes Budget pro Monat auszugeben. Ich sollte einfach sagen, wieviele Stunden ich ihr innerhalb dieses Budgets geben kann.

Nachdem ich mir Bedenkzeit erbeten und mich im Internet informiert hatte, habe ich gestern also Ja gesagt und mein Angebot gemacht, wie das vom Stundenaufwand her praktisch aussehen kann.

Am Samstag war ich noch ziemlich beflügelt von der Idee, eigenes Einkommen mit dem erzielen zu können, was ich einfach bin und kann und dachte schon viel viel weiter, was das für die Zukunft bedeuten könnte. Womit ich mich sofort wieder überfordert fühlte und mutlos wurde.

Also zurück auf: Ein Schritt nach dem anderen… Einlassen und sehen, was geschieht.

Der Frühling ist in vollem Gange, auch wenn noch Schnee liegt…

Apropos Job…

Für 1.3. hab ich die Einladung zu meiner persönlichen Beraterin beim RAV. Obwohl ich keine Arbeitslosenunterstützung erhalte, kann sie mir nun Kurse bewilligen, was zunächst ein Standortbestimmungskurs sein wird. Später, je nachdem, eventuell weitere… Allerdings muss ich währenddessen beständig weiter nach Arbeit suchen.

Advertisements