Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Dieser Tage erhielt ich eine Email. Absender war eine Bloggerin, der aufgefallen war, dass ich von heute auf morgen von ihrem Blog verschwunden war, obwohl ich eine Zeitlang bei ihr relativ häufig und kontinuierlich kommentiert hatte. Sie hatte sich nach den Gründen gefragt und das gab mir Gelegenheit darüber nachzudenken, welche Gründe dazu führen, dass ich einen Blog abonniere. Und welche dazu führen, dass ich ihn abbestelle.

Lichtmühle 14.01.2012_743 KB

Und während ich das Thema aus meiner Sicht beschreibe, interessieren mich gleichzeitig eure Gründe dafür, warum ihr einen Blog abonniert. Manchmal denke ich darüber nach, wenn ich sehe, dass 43 Personen meinen Blog abonniert haben, wie es ihnen mit dem geht, was sie von mir lesen. Ob sie vieles auf die Seite klicken oder erst gar nicht lesen. Was sie sich denken, wenn sie schweigen. Aber vielleicht wären die Antworten auf diese Fragen weniger interessant, als meine Neugier sich das vorstellt. Weil z.B. einfach vom Alltag und den vielen Ablenkungen dominiert.

Orchidee weiß 08.12.2012_237 KB

Wenn ich einen Blog abonniere, gibt es etwas in der Person (so wie ich sie zu dem Zeitpunkt wahrnehme) oder in den Themen, über die diese Person schreibt, was mich anzieht. Und manchmal gibt es auch etwas, das mich auf eine Weise abstößt und gleichzeitig auch reizt und ich möchte herausfinden, was und warum es so ist.

So nutze ich das Bloglesen teils als Spiegel, um mich selbst besser verstehen zu lernen und mich weiter zu entwickeln, denn alles was mich im Außen stört oder kratzt, hat etwas mit mir zu tun, kann mir blinde Flecken helfen sehend zu machen und etwas über mich erzählen, das mir noch nicht bewusst war.

Orchidee 08.12.2012_228 KB

Da ich relativ viele Blogs abonniert habe, wie man in der rechten Menuleiste sehen kann, gibt es Zeiten, wo es mir zu aufwändig wird, all die eingehenden Nachrichten zu lesen, eventuell zu kommentieren und dann auch noch sämtliche Kommentare zu lesen, die von anderen Lesern gegeben werden und die Antworten des Bloggers auf diese Kommentare usw.

So kommt es regelmäßig zu einer Überprüfung: Welche Blogs sind für mich noch zeitgemäß? Welche Personen und Themen sind wichtig genug, um weiter Zeit dafür zu investieren? Und so werden Blogs abbestellt, genauso wie ich immer wieder neue abonniere. Ich und die Blogs sind so im steten Wandel.

Orchidee rosa pink 08.12.2012_239 KB

Wenn ich einen Blog abbestelle, kann das also Verschiedenes bedeuten, z.B.

– Eine anfangs wahrgenommene Gemeinsamkeit zwischen der Person und mir ist „unterwegs“ gewichen. Weil ich mich verändert habe. Oder weil die Person sich verändert hat. Die Gemeinsamkeit, die meine Aufmerksamkeit gebunden hatte, ist nicht mehr im Vordergrund.

– Meine Fragezeichen, diese Person betreffend, sind im Laufe des Mitlesens und Kommentierens gewichen. Ich habe den Eindruck, die Person inzwischen besser einschätzen und verstehen zu können.

– Ich habe herausgefunden, womit ich – diese Person und/oder ihren Blog betreffend – in Resonanz gegangen war. Ich hab ein Stück weit verstanden, was es war, das mich gekratzt hatte und für mich daran arbeiten können.

– Die Person und/oder ihr Blog bringen nach einer Weile des Mitlesens vor allem immer wieder ganz bestimmte Themen, die mich zwar interessieren, aber nicht stark genug, um weiter dran zu bleiben.

– Ich habe durch Mitlesen und Kommentieren den Eindruck gewonnen, dass ich und diese Person so unterschiedlich ticken, dass weiterer Austausch nur mehr anstrengend als sich weiterentwickelnd möglich wäre. Manchmal gewinne ich auch den Eindruck, dass meine Kommentare nicht nur positiv bejaht werden, obwohl vielleicht die Form gewahrt und freundlich reagiert wird. Dann ziehe ich mich lieber zurück.

– Auf dem Blog beobachte ich Vorgänge, zu denen ich nicht stehen kann und die mir zuwider sind oder mir nicht gefallen. Zum Beispiel: Löschen von Kommentaren ohne Erklärung. Oder die Art, wie Kommentare beantwortet werden. Oder: Ignoranz gegenüber Kommentaren. Oder…

– Ein abonnierter Blog bringt über längere Zeit keine Beiträge mehr und ich erwarte dort auch in naher Zukunft keine lebendige Tätigkeit mehr.

Orchidee pink 08.12.2012_246 KB

In der Regel mag ich den Blogbetreiber, wo ich abbestelle, immer noch gut leiden, aber es gibt keinen Anreiz mehr für mich, dran zu bleiben.

So gesehen habe ich mich gefragt, ob ich also nicht Menschen und ihre Äußerungen auf diesem Weg berechnend konsumiere? Und wenn nicht, ob die Personen mich so empfinden könnten?

Andererseits muss ich immer wieder schauen, was mir selbst dient, was mir wichtig ist und auf Veränderungen in mir flexibel reagieren. Letztlich muss es für mich stimmen, womit ich meine Zeit fülle.

Teelichter 16.11.2012_1.7 MB

Advertisements