Schlagwörter

, , , ,

– Richtig ausmisten
– Gerümpelfrei bleiben
von Karen Kingston, rororo (Rohwolt Taschenbuch Verlag)

Heute bin ich auf dieses Buch gestoßen (das ich schon vor Jahren mit viel Begeisterung gelesen hab), weil ich bestimmte Infos zum Feng Shui einer Wohnung suchte. Dabei ist mir wieder aufgefallen, wie kurz und knapp die wichtigen Infos in diesem Buch präsentiert sind, wie spritzig es sich liest, auch wenn man es nicht von vorne bis hinten in einem durchliest, sondern mal hier, mal dort aufschlägt, mal hier, mal dort reinliest. Alles übersichtlich aufbereitet und leicht zu sich zu nehmen.

Ein paar Auszüge…

Gerümpel ist aufgestaute Energie

Das englische Wort für Krempel, Kram, Gerümpel und Unordnung (clutter) * stammt von dem mittelenglischen Wort ‚clotter‘ ab, was Gerinnen bedeutet – und stärker kann man ja wohl kaum ins Stocken geraten.
Krempel sammelt sich an, wenn sich die Energie anstaut; gleichermaßen staut sich die Energie an, wenn sich Krempel ansammelt. Der Krempel beginnt also als das Symptom eines Sie betreffenden Prozesses und wird dann selbst zu einem Teil des Problems, denn je mehr Krempel Sie ansammeln, umso mehr stagnierende Energie zieht er an.

* Anmerkung des Übersetzers: Für das englische Wort ‚clutter‘ gibt es keine unmittelbare deutsche Entsprechung. Sein Wortfeld umfasst sowohl die überflüssigen Dinge (Kram, Gerümpel, Krempel oder Plunder) als auch die nützlichen Dinge im Zustand der Unordnung. Deshalb werden wir ‚clutter‘ im Folgenden auch mit ‚Unordnung‘ und ‚Durcheinander‘ übersetzen.

Ihr Zuhause und Sie

Aus folgendem Grund ist das Ausmisten so wirkungsvoll: Wenn Sie die äußere Welt in Ordnung bringen, kommt es auch in der inneren Welt zu entsprechenden Veränderungen. Alles um Sie herum, vor allem Ihre häusliche Umgebung, spiegelt Ihr inneres Wesen wider. Wenn Sie also Ihr Zuhause verändern, verändern Sie auch die Möglichkeiten in Ihrem eigenen Leben. Indem Sie aus dem Weg räumen, was den harmonischen Energiestrom in Ihrem Lebensumfeld behindert, wird auch Ihr Leben harmonischer. Es eröffnet sich der Raum für wundervolle neue Möglichkeiten.

Unter der Überschrift

Was ist eigentlich Gerümpel?

finden sich folgende Unterthemen…

– Dinge, die man nicht gebraucht oder nicht liebt
– Dinge, die unordentlich und schlecht organisiert sind
– zu viele Dinge auf zu engem Raum
– alles, was nicht zu Ende gebracht wurde

Wie Gerümpel Sie beeinflusst

Die meisten Leute haben keine Ahnung, wie sehr sie von ihrem Gerümpel beeinflusst werden. Sie mögen glauben, dass eine Sache etwas wert ist oder zumindest sein könnte, wenn Sie sie erst einmal geordnet haben. Doch wenn Sie sie ausmisten, wird ihnen klar, dass Sie sich ohne sie bedeutend besser fühlen.

Die Ansammlung von Gerümpel macht müde und lethargisch

Die meisten Leute, die Dinge horten, sagen, dass sie nicht genügend Energie aufbringen, um endlich mit dem Aufräumen und Ausmisten anzufangen. Weil die stagnierende Energie, die sich um überflüssigen Kram herum anhäuft, Müdigkeit und Lethargie hervorruft, fühlen Sie sich ständig niedergeschlagen. Wenn ausgeräumt wird, so befreit das die Energie in der Wohnung und setzt im Körper neue Energien frei.

Der Besitz von Krempel hält einen in der Vergangenheit fest

Wenn der ganze zur Verfügung stehende Platz mit Krempel voll gestopft ist, gibt es auch keinen Raum für etwas Neues in Ihrem Leben. Ihre Gedanken neigen dazu, sich ständig mit der Vergangenheit zu befassen, und Sie haben das Gefühl, in den Problemen gefangen zu sein, die Sie schon lange in Beschlag halten.

Der Besitz von Krempel verstopft den Körper

Wenn Sie viel Krempel angehäuft haben, wird die Energie Ihrer Wohnung aufgestaut. Genauso ergeht es Ihrem Körper. Krempelfreaks bewegen sich im Allgemeinen zu wenig …

Gerümpel verwirrt einen

Wenn man ein Leben inmitten von Gerümpel führt, kann man sich unmöglich darüber klar werden, was man in seinem Leben tut. Wenn man ihn hingegen hinauswirft, ist man seltener erkältet, denkt klarer und kann leichter Entscheidungen fällen.

Gerümpel lässt zaudern

Leute mit viel Krempel neigen dazu, alles auf morgen zu verschieben. Der Krempel lässt die Energie stagnieren und macht es einem schwer, irgendetwas zu tun.

Nach dem Ausmisten werden Sie wahrscheinlich zu Ihrer eigenen Überraschung (und zur Überraschung der anderen!) Dinge tun wollen, die Sie schon seit langem hinausgeschoben hatten. Leute fühlen sich plötzlich dazu angespornt, ihren Garten umzupflanzen, nehmen Studien auf oder machen Urlaub usw. Die Briefe, die ich allein über derartige Ergebnisse bekomme, sind erstaunlich!

Gerümpel macht depressiv

Die stagnierende Energie des Gerümpels raubt Kraft und kann depressiv machen. Mir muss erst einmal ein depressiver Mensch begegnen, der sich nicht mit Krempel umgibt. Gefühle der Hoffnungslosigkeit werden durch ihn verstärkt und können in einem gewissen Umfang durch Ausmisten gelindert werden, weil es Raum für etwas Neues im Leben schafft (die meisten Formen der Depression werden vom höheren Selbst hervorgerufen, das einen davon abhält zu tun, was man bisher getan hat, da es an der Zeit ist, etwas zu verändern).

Krempel trübt die Sensibilität und Lebensfreude

So wie der Krempel die Geräusche und Stimmungen in Ihrer Wohnung dämpft, dämpft er auch Ihre Fähigkeit, sich voll auszuleben.

Unter der Überschrift

Warum heben die Leute ihren Krempel auf?

finden sich folgende Unterthemen mit jeweils einem kurzen klaren Absatz

– Sachen ’nur für den Fall‘ behalten
– Identität
– Status
– Sicherheit
– Besitzansprüche
– Die weitervererbte Krempelitis
– Der Glaube, dass ‚mehr‘ besser ist
– Geiz
– Krempel dazu benutzen, um Gefühle zu unterdrücken
– Zwanghafte Persönlichkeitsstörung

Die Angst loszulassen

Die Menschen halten an ihrem Plunder fest, weil sie Angst vorm Loslassen haben – Angst vor den Gefühlen, die sie durchleben könnten, wenn sie den Krempel aussortieren, Angst, sie können einen Fehler begehen, wenn sie etwas wegwerfen, Angst, sie könnten dadurch verletzlich, ungeschützt oder Gefahren ausgesetzt werden. Das Ausmisten kann viel an die Oberfläche bringen, mit dem man sich auseinander setzen und zurechtkommen muss, und jeder weiß das auf intuitive Weise.

Die Ergebnisse beim Ausmisten sind den Aufwand allemal wert. Liebe und Angst können nicht im selben Raum existieren, also hält alles, woran wir aus Angst festhalten, uns davon ab, in unserem Leben mehr zu lieben. Wenn wir das Gerümpel aber wegschaffen, wird mehr Liebe in unser Leben strömen können. Die Angst hält einen davon ab, zu sein, wer man wirklich ist, und das zu tun, wozu man hergekommen ist. Angst unterdrückt die Lebenskraft; wenn man den Krempel hingegen freigibt, hilft das einem, zu seiner eigenen natürlichen Vitalität zurückzufinden. Es macht einen frei dafür, man selbst zu sein, und das ist das größte Geschenk, das man sich überhaupt machen kann.

Neben all diesen Stichworten enthält das Buch ganz viele äußerst praktische Tipps, wie man das Ausmisten umsetzen kann, welche inneren Fragen einem beim Aussortieren helfen können, wohin mit den aussortieren Dingen und schließlich: Gerümpelfrei bleiben

Das Geheimnis eines krempelfreien Lebens besteht darin, seine Hamster-Gewohnheiten zu ändern.

Schließlich enthält das Buch folgende Abschnitte…

Wie man seinen Körper ausmistet

Geistiges Gerümpel ausmisten – mit den Unterthemen

Damit aufhören, sich Sorgen zu machen

Ich habe einmal gehört, dass sich Sorgen machen wie ein Schaukelpferd ist – egal, wie schnell man schaukelt, man kommt nirgendwohin. Sich Sorgen zu machen ist völlige Zeitverschwendung und erzeugt so viel Unordnung im Geist, dass man nicht klar denken kann. …

– Mit dem Kritisieren und Urteilen aufhören
– Mit dem Tratschen aufhören
– Mit dem Stöhnen und Klagen aufhören
– Schluss mit dem mentalen Geplapper
– Unerledigtes erledigen
– Kommunikationsprobleme klären
– Den Schriftverkehr erledigen
– Seinen Terminkalender in Ordnung bringen

Bevor ich dieses Buch gelesen hatte, dachte ich, ich sei eigentlich kein Hamster und habe von meiner Mama „gelernt“, die Dinge übersichtlich zu halten und öfter mal auszumisten und Dinge wegzuwerfen oder -geben. Allerdings stellte ich dann fest, dass auch ich noch Sachen hamsterte, die einfach nur Energie binden. Ja, manchmal macht es mir noch Angst Dinge loszulassen. Aber immer wenn es gelingt, befreit es ein Stück mehr.

Advertisements