Schlagwörter

, ,

als Hilfsmittel für Jetzt, wenn wir in etwas stecken, wo wir scheinbar den Überblick über das größere Ganze verloren haben

Dieser Tage ging es mir mal so: Ich hing emotional so in einem Detail fest (emotionale Überblendung aus einem anderen Leben), dass ich das Gesamtbild nicht mehr sehen konnte und mich einfach nur gefangen und festgefahren fühlte.

Ich wendete an, was ich gerade in dem Buch Sich dem Leben öffnen, Schritte zu persönlichem Wachstum und geistiger Kraft (Sanaya Roman, Ansata Verlag) gelesen hatte:

Stehen sie vor einer Entscheidung oder einer Schwierigkeit, stellen Sie sich vor, wie Sie in fünf Jahren auf den heutigen Tag zurückblicken werden und das Gesamtbild betrachten. Dann verbinden Sie sich mit diesem zukünftigen Selbst. Aus dieser Perspektive ist es einfacher zu erkennen, was heute zu tun ist.

Die grün markierte Übung half mir rasch zu verstehen, welches Detail aus jenem anderen Leben ich zu sehen hätte, um die Zusammenhänge des Geschehens in der Tiefe zu verstehen (mit der Person von damals bin ich jetzt wieder zusammen). In diesem Moment ist die emotionale Überblendung auch bereits weg, die lediglich dazu gedient hatte, mich dahin zu führen.

Etwas ähnliches passierte mir, als ich letztens die Tage mit meinem Mann in der Schweiz verbracht hatte. Wir rutschten emotional in ein anderes Leben, das wir von den groben Fakten her bereits kannten. Ich fühlte mich auf einmal hoffnungslos überfordert von den einflutenden Emotionen, bis ich einen Moment inne hielt und gewahrte, welches Detail es zu sehen galt. In diesem Moment war der emotionale Einstrom auch schon wieder am Verebben und ich relativ rasch wieder im Jetzt zurück.

Übrigens (Zitat aus dem genannten Buch):

Wenn Sie sich Ihre Zukunft vorstellen,
glauben Sie nicht,
dass Sie dann noch
derselbe sein werden,
der Sie heute sind.

Advertisements