Schlagwörter

, , , , , ,

Diese Literaturverfilmung haben wir uns heute im Kino angeschaut. Fazit aus meiner Sicht: Absolut gelungen, eindrucksvoll, leise, berührend, großartige Filmmusik. Trockene Augen behielt ich nicht. Schon lange nicht mehr einen so guten Film gesehen, der mir – neben aller ergreifenden Traurigkeit – dennoch Mut macht zum Leben aus voller Kraft anstatt mit angezogener Handbremse.

Die Location Neues Gabriel, das älteste Münchner Filmtheater (1906), hat seinen alten Charme, in dem ich mich heute wesentlich wohler gefühlt hab als in einem der neuzeitlichen Filmtempel, wo Massenabfertigung, Gewusel und der Mensch als Zahler und Nummer das tägliche Brot sind.

Meine Befürchtung, dass der 11. Sept. mit seinen Ereignissen überstrapaziert wird oder im Film überhand nimmt, traf nicht ein. Das persönliche Erleben des Jungen aus seiner Welt heraus steht im Vordergrund und der Film nimmt einen mitten in dieses Leben hinein.

Anschauen aus meiner Sicht sehr empfehlenswert, obwohl das Buch – wie so oft – noch eine Dimension besser sein soll.

Trailer…

Filmmusik… (entfernt am 12.10.2012, weil bei youtube inzwischen entfernt, habe keinen Ersatz gefunden)

Advertisements