Schlagwörter

, , ,

Es gibt x Gründe, warum jemand ein passenderes Deo sucht, z.B. weil das bisherige nicht wirksam genug scheint, weil man eines ohne Aluminium möchte, weil man beschlossen hat ohne Chemie zu leben oder oder oder…

Nun, ich selbst hab viel ausprobiert und gewechselt… Mit möglichst natürlichen Deos war ich nicht glücklich in Bezug auf die Wirkung. Bei den allzu chemischen Deos hatte ich kein gutes Gefühl, denn über die Haut nimmt man ja vieles in den Körper auf. Mit dem mineralischen Deostein bin ich viele Jahre gut klar gekommen, hatte dann aber ganz seltsame Hauterscheinungen (wie gegerbte, gealterte Haut).

Mein Mann hatte noch mehr Deoverschleiß. Entweder, weil sich der Geruch nicht mit seinem Körpergeruch vertrug, weil es zwar verhieß 24h trocken zu halten, aber total klebte, weil es weiße Ränder in sämtlichen T-Shirts hinterließ und die klebrige Hinterlassenschaft selbst nach dem Waschen noch müffelte, so dass x T-Shirts weggeworfen wurden – oder weil es einfach nicht hielt was es versprach. Immer wieder neue Deos gekauft, nie wirklich zufrieden gewesen, des ewigen T-Shirt-Neukaufs überdrüssig.

Irgendwann kam er drauf, dass die sogenannt starken Deos gleichzeitig die Poren verkleben, so dass der Körper scheinbar gegensteuert und umso mehr Schweiß produziert, so dass die Schweißproduktion insgesamt eher noch angekurbelt wird. Man erreicht also das Gegenteil von dem, was man erreichen möchte.

Seit einigen Monaten sind wir beide nun ziemlich zufrieden mit einem selbst gemachten und ganz natürlichen Deo, total einfach, der Zersetzungsgeruch von Schweiß tritt nicht auf, nichts klebt, keine Hinterlassenschaft in der Kleidung, optimal.

Lichtreflex

Es handelt sich um 3,5%ige Zitronensäure, d.h. man kauft kristalline Zitronensäure in der Drogerie (wird zum Entkalken angeboten, weißes Pulver) und verdünnt entsprechend mit Wasser (3,5 g Zitronensäurepulver, 96,5 g Wasser). Wenn man einen alten Deoroller oder Zerstäuber verwendet, ist die Handhabung sehr easy. Man kann seinen Lieblingsduft mit hinein geben (1%), dafür eignen sich nicht nur übliche Parfums, sondern auch z.B. reine ätherische Öle, wenn es ganz ohne Chemie bleiben soll (Rose, Vanille, Lemon…). Der ph-Wert eines auf diese Art hergestellten Deos entspricht dem von Zitronensaft, kann bei Hautverletzungen anfangs ein klein wenig brennen, reizt die Haut bei uns jedoch auf Dauer nicht.

Ergänzung: Ätherische Öle verbinden sich mit einem Wassergemisch natürlich nicht wirklich. Daher vor Gebrauch kurz schütteln, das funktioniert für mich so sehr gut. Oder zur Duftanreicherung Parfums verwenden, oder z.B. Rosenwasser. Natürlich geht es auch geruchsneutral ganz ohne.

Ergänzung 03.12.2013: In dem Beitrag und sämtlichen bisher aufgelaufenen Kommentaren wurde noch nicht erwähnt, dass das Trinkverhalten Einfluss auf die Schweissproduktion haben dürfte. D.h., wenn wir ausreichend trinken, ist der Schweiß vielleicht weniger konzentriert.

Advertisements