Schlagwörter

,

Es ist schon wieder ein paar Wochen her, als ich von Marko Pogacnik: Quantensprung der Erde – Mensch und Natur im Wirbel der planetaren Wandlung las.

Angeregt wurde ich durch eine Freundin, die von ihm Elementarwesen: Begegnungen mit der Erdseele gelesen hat und sehr angetan war.

Es gibt nicht mehr viele Bücher, die mich wirklich reizen. Aber dieses Quantensprung der Erde Buch war für mich ein Glücksgriff insofern, als es mein Bewusstsein unerwartet erweiterte. Ähnlich erging es dieser Freundin mit ihrem Buch von Pogacnik.

Anfangs zweifelte ich, ob es zulässig ist, dass Pogacnik manche seiner Träume verwendet, um Geschehen zu erklären, das mit der Erde stattfindet. Da ich mir selbst immer wieder gerne anschaue, was mir Träume über mich selbst verraten, war es mir neu, sie so zu verwenden. Nach anfänglicher Skepsis kam ich gemäß dem Hinhorchen mit meinem Herzen zu dem Schluss, dass seine Deutungen weitgehend stimmig sind und dass nicht jeder aus dem gleichen Grund träumen muss bzw. Träume auf unterschiedliche Weise Verwendung finden können. Warum nicht auch als eine Art Visionen von Vorgängen, die für uns alle höchst spannend und hilfreich sind? Für ihn als Geomant, der die Erdenergien sehr fein wahrzunehmen und damit auf bemerkenswerte Weise umzugehen vermag, scheint dies die absolut stimmige Art, bestimmte Zusammenhänge klar zu begreifen, um sie dann auch weiter geben zu können. Er erklärt, dass manches, was er im Wachbewusstsein nicht zu erfassen vermochte, dann per Traum im größeren Zusammenhang klar wurde. Diese Art Träume kenne ich durchaus selbst, dass ich manchmal nachts Zusammenhänge verstehe, die meinem Wachbewusstsein nicht zugänglich zu sein scheinen.

Pogacnik klingt für mich nicht wie ein Esoteriker, aber zweifellos wie ein spiritueller Mensch in ursprünglicher Form. Was er erlebt und wahrnimmt, spricht eine eindrucksvolle Sprache, die er sehr gut vermittelt in diesem Buch. Ich war tief berührt davon. Dies war nicht einfach Futter für meinen Geist, dies war Futter für meine Seele, die verstehend nickte und so manche energetische Übung, zu der Pogacnik anregt, sehr gut spüren konnte, so dass seine Aussagen auf mehreren Ebenen in mich eingingen.

Ich verneige mich respektvoll vor seiner Arbeit und seinem Sein. Ich bin dankbar, dass er tut was er einbringen kann und dass ich auf ihn gestoßen bin.

Advertisements